Sport & Fitness

Sport und Fitness - wichtig für die Gesundheit

Aktivität, Sport, Fitness – regelmäßige Bewegung ist einer der wichtigsten Faktoren für ein gesundes und langes Leben: sie verbessert die Lebensqualität enorm, steigert das Wohlbefinden und kann sogar beim Abnehmen helfen. Gleichzeitig werden Risikofaktoren für moderne Zivilisationskrankheiten, Schlaganfall oder Herzinfarkt, Übergewicht, Arthrose oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen minimiert, der Stoffwechsel angeregt und jede Menge Glückshormone ausgeschüttet. Schon in der Antike war bekannt, dass nur in einem gesunden Körper auch ein gesunder Geist wohnen kann und wissenschaftliche Studien belegen, dass Bewegung und sportliche Aktivität tatsächlich weitreichende Auswirkungen auf unser Innenleben haben, Kreativität und Leistungsstärke fördern. Ob zum Ausgleich im Büroalltag, Gewichtsreduktion oder reine Freizeitaktivität – Sport und Fitness sind immer eine gute Idee und sollten am besten täglich in den Alltag integriert werden.


So wirkt Sport auf die Gesundheit

 

Sammeln, Jagen, Umherziehen – Von jeher mussten Menschen in Bewegung bleiben um ihr Fortbestehen, ihr Überleben und ihre Ernährung zu sichern. Noch heute ist der menschliche Organismus nicht nur auf die Ernährungsgewohnheiten der Frühzeit sondern auch auf die damit verbundene körperliche Aktivität ausgelegt. Um reibungslos zu funktionieren bedarf es einer ausgewogenen Ernährung mit viel frischen Zutaten sowie andauernder Aktivität. Unzureichende Bewegung äußert sich zunächst in einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit und führt langfristig zu einer Rückbildung körperlicher Strukturen. Regelmäßige Bewegung hingegen tut im Allgemeinen dem gesamten Körper gut, fördert die Gesundheit und kann sogar glücklich machen. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Knochen gefestigt, das Herz-Kreislauf-System gestärkt und so entsprechenden Erkrankungen vorgebeugt wird. Gleichzeitig kann sportliche Aktivität das Sexleben ankurbeln, bei Depressionen helfen und sowohl körperliche als auch geistige Leistungsfähigkeit verbessern.

Regelmäßige sportliche Aktivität überzeugt dabei mit einem deutlich höheren Gesundheitseffekt als die reine Verringerung des Body-Mass-Index. Auch wenn eine reine Gewichtsreduktion positive Auswirkungen auf systolischen Blutdruck und Cholesterinwerte zeigt, so ist die Gesundheitsrelevanz von Bewegung auffallend hoch. Neben einem Überlebensvorteil der mit dem von Nichtrauchern gegenüber Rauchern verglichen werden kann, ist Sport die Hauptwaffe gegen das Altern und hilft nach einer Krankheit schneller wieder fit zu werden. Sport baut Stress ab, stärkt die Immunabwehr, reguliert den Fettstoffwechsel und verhilft so zu einem gesunden Körpergewicht. Dabei ist die ausgeübte Sportart eher zweitrangig – schon mehr Aktivität im Alltag kann dieselben Effekte hinsichtlich einer Steigerung von körperlicher und geistiger Fitness erzielen: Treppe statt Aufzug, Fahrrad statt Auto oder den Einkauf mal zu Fuß erledigen – wer sich regelmäßig bewegt fördert seine Gesundheit und sein Wohlbefinden gleichermaßen.

 

– Rundum gestärkt durch Ausdauersport –

 

Typische Ausdauersportarten wie Walken, Joggen, Radfahren aber auch Wandern, Schwimmen, Skaten oder Skilaufen haben eines gemeinsam: die körperliche Belastung wird gezielt über einen längeren Zeitraum hinweg aufrechterhalten. Optimal für einen gesunden und langanhaltenden Trainingserfolg ist dabei die Belastung im aeroben Bereich, bei dem mindestens so viel Sauerstoff für den Körper zur Verfügung steht wie er zur Energiebereitstellung benötigt. Das Ausdauertraining mit moderater Belastung hat dabei positive Auswirkungen auf unterschiedliche Bereiche des Organismus:

– HERZ UND BLUTKREISLAUF –

Ausdauersport ist gut für das gesamte Herz-Kreislauf-System, stärkt es und minimiert so das Risiko moderner Alltagserkrankungen. Weil sich mit steigender Ausdauer auch das Herzvolumen vergrößert werden mit jedem Herzschlag mehr Blut und Sauerstoff durch die Adern transportiert – Organe und Muskeln besser versorgt. Das betrifft auch den Herzmuskel selbst: das Herz wird besser mit Blut versorgt, arbeitet wirtschaftlicher und schont sich damit selbst.

– STOFFWECHSEL –

Mit Steigerung der Ausdauer wird nach und nach weniger Sauerstoff für die gleiche körperliche Leistung benötigt – der Stoffwechsel wird damit effektiver.

– CHOLESTERIN,  BLUTZUCKER UND BLUTDRUCK –

Ob verbesserter Blutfluss und gesunkener Blutdruck oder die Veränderung der Cholesterinwerte zugunsten des HDL-Cholesterins – Ausdauersport minimiert unterschiedliche Risikofaktoren und Auslöser für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und beeinflusst auch den Zuckerstoffwechsel äußerst positiv, was eine angestrebte Gewichtsreduktion massiv erleichtert.

– MUSKELN UND KNOCHEN –

Ausdauersport ist auch aus rein medizinischer Sicht sinnvoll, gilt er doch als wirksame Vorbeugung von Osterporose. Weil Bänder und Sehnen, Muskeln, Knochen und Gelenken gleichermaßen beansprucht werden profitiert der gesamte Stüt- und Bewegungsapparat von regelmäßiger ausdauernder Aktivität und Bewegung was sich spätestens mit einer besseren Beweglichkeit im Alter bezahlt macht.

– IMMUNSYSTEM –

Maßvolle körperliche Bewegung – idealerweise an frischer Luft – setzt dem Organismus immer wieder neue Reize und regt die Abwehrzellen zu mehr Aktivität an. In der Folge wird das Immunsystem gestärkt, Erkältungskrankheiten reduziert und die Abwehrkraft im Allgemeinen verbessert.

 

Doch nicht nur Ausdauersport, auch gymnastische Übungen und muskelaufbauendes Training schützen und stärken den Körper nachhaltig, schließlich dient die Msukulatur nicht nur als Sauerstoffspeicher. Sie ist auch notwendige Stütze für Skelett und Gelenke und übernimmt zudem die Kraftübertragung auf die Knochen – ohne Muskeln wäre eine Bewegung also erst gar nicht möglich. Durch die zunehmend sitzenden Tätigkeiten im Berufsalltag und dem damit einhergehenden Bewegungsmangel treten immer mehr gesundheitliche Beeinträchtigungen und Schädigungen an Knochen und Gelenken, insbesondere der Wirbelsäule, auf. Schmerzlindern und präventiv wirken sich einfache gymnastische Übungen aus, die neben der allgemeinen Beweglichkeit auch die Dehnbarkeit erhöhen und so haltungsbedingten Schäden vorbeugen. Wer Ausdauersport mit Gymastik und gezieltem Muskeltraining kombiniert fördert nachhaltig seine Gesundheit und bleibt bis ins hohe Alter fit und leistungsstark.

 

– Mehr Beweglichkeit –

 

Schnürsenkel binden, Stufen erklimmen oder sich nach Heruntergefallenem Bücken – was in der Jugend als selbstverständlich genommen wird fällt mit zunehmendem Alter zunehmend schwerer. Eingeschränkte Beweglichkeit oder degenerative Veränderungen im Bewegungsapparat sind häufig Folge von körperlicher Inaktivität und zu wenig Bewegung im Alltag. Während geringe Einschränkungen zunächst unbemerkt ausgeglichen werden ist es der altersbedingte Knochenabbau, der die einfachsten Dinge zu einer wahren Herausforderung machen kann: das Aufheben von Gegenstände, längere Fussstrecken oder das Überwinden von Stufen und Schwellen. Hinzu kommt die erhöhte Sturzgefahr, die durch schädliche Veränderungen an Knochenstrukturen und Gelenken häufig auch das Risiko von Knochenbrüchen erhöht. Kraft- und Beweglichkeitstraining hingegen können dem Abbau von Knochenmasse vorbeugen und durch eine verbesserte Mineralisierung das Risiko für Osteoporose, Arthritis und Knochenbrüche senken. Dabei ist der schützende Effekt umso höher, je früher ein Sport begonnen oder die regelmäßige Bewegung in das leben integriert wird. Beweglichkeit kann und muss also trainiert werden, am besten durch regelmäßiges Dehnen, Pilates oder Yoga, das nicht nur beweglicher macht sondern auch das Bindegewebe strafft und das Verletzungsrisiko senkt.

Positive Effekte regelmäßiger Dehnübungen:

  • höhere Kraftentwicklung
  • verbesserte Beweglichkeit
  • effektivere Regeneration nach Belastung
  • beugt Verletzungen vor
  • höhere Stoffwechselaktivität
  • beugt Arthrose vor
  • beseitigt Dysbalancen in der Muskulatur
  • verbessert die Haltung
  • vermindert Schäden an Wirbelsäule und Bandscheiben
  • erhöht das Körpergefühl
  • steigert das Wohlbefinden
  • entspannt Körper und Geist

 

– Muskelaufbau und Kraftsport –

 

Gesund abnehmen, Idealgewicht halten, Körper straffen und fit werden – neben Ausdauertraining ist es gezielter Muskelaufbau, der den Stoffwechsel anregt, den Fettabbau begünstigt und gleichzeitg kräftiger und beweglicher macht. Ob dabei auf das klassische Gerätetraining im Fitnessstudio gesetzt wird, spezielle Kursprogramme genutzt oder mit dem eigenen Körpergewicht in den heimischen vier Wänden trainiert wird ist vollkommen egal, selbst kleine Kraftakte im Alltag stärken die Muskulatur. Regelmäßiges Krafttraining eignet sich für Menschen jeder Altersgruppe, wirkt verjüngend und straffend, weil es den Körperfettanteil reduziert und die gesamte Muskulatur formt. Auch machen sich Trainingserfolge schnell bemerkbar: die Körperhaltung verbessert sich, das Körpergefühl verändert sich positiv und Übungen fallen zunehmend leichter. Eine gestärkte Muskulatur bringt aber nicht nur eine Verbesserung von Koordination und Beweglichkeit – trainierte Mukeln verbrennen auch im Ruhezustand mehr Energie, der Organismus arbeitet effektiver. Regelmäßiges Krafttraining wirkt gleich dreifach, nämlich auf Körper, Geist und Psyche. Es stärkt nicht nur die reine Muskelkraft, sondern auch die körpereigenen Abwehrkräfte und die Willenskraft. Kurzum: Muskeln machen das Leben leichter. Sie schützen vor Verletzungen, stärken für den Alltag und verlangsamen das Altern. Ganz nebenbei verhelfen sie zu einem phantatsischen Aussehen mit straffem Körper und einer positiven Ausstrahlung.

 

– Sport im Alter –

 

„Wer rastet, der rostet“ heißt es und auch die Wissenschaft ist sich einig: Bewegung im Alter ist die effektivste Methode um die Leistungsfähigkeit von Körper und Geist zu erhalten. Gleichzeitg minimiert sie den funktionellen Abbau sowohl von Organen als auch in Teilen des Halte- und Bewegungsapparates. Die positiven Auswirkungen sportlicher Aktivität zeigen sich dabei ganz unabhängig vom Alter und der früheren körperlichen Leistung – Sport und Bewegung bringen in jedem Fall zu jeder Zeit deutliche Gewinne für die Gesundheit. Während moderates Ausdauertraining innerhalb kürzester Zeit deutliche Verbesserungen am Herz-Kreislauf-System bringt, profitiert auch der gesamte Stützt- und Bewegungsappart von regelmäßiger Bewegung. Neben einer gesteigerten Mobilität ermöglicht die körperliche Fitness es insbesondere älteren Menschen länger an den Alltagsaktivitäten des Lebens teilzuhaben – weil sowohl Einkäufen als auch Hobbys und persönlichen Interessen eigenständig nachgegangen werden kann, steigt die Lebensqualität enorm. Körperlich deutlich fitter und mobiler lässt sich mit Bewegung im Alltag auch die Funktion des Reaktions- und Kurzzeitgedächtnisses signifikant verbessern. Sport hält also tatsächlich jung und gesund!

 

Der menschliche Körper besitzt 600 Skelettmuskeln, 300 Gelenke und 200 Knochen – eine optimal aufeinander abgestimmte Konstruktion, die unterschiedlichste Arten von Bewegung und das Zurechtfinden in der Welt ermöglicht. Mit der Erfindung von Autos, Computern und Fernsehern aber nahm auch die Bequemlichkeit zu – fatal, denn bei einem Großteil der Menschen aus Industrieländern kommen viele Skelettmuskeln kaum mehr zum Tragen. In der Folge verkümmern sie und können der ihnen zugedachten Aufgabe nicht mehr nachkommen. Um die Beweglichkeit zu erhöhen oder gezielt wiederzuerringen ist es daher unerlässlich sich zu bewegen – regelmäßig. Sport, Bewegung und gezieltes Muskeltraining verhelfen zu einem gesunden und starken Körper, mehr Gesundheit und Widerstandskraft, besserem Aussehen und Wohlbefinden und halten jung und schön.